Peter, Paul und Kant

Heute habe ich aufgarnisiert, also den Stapel Papiere, der sich einmal mehr über die Monate auswuchs, in seine Ordner und Orte verwiesen.

Dabei handschriftliches gefunden, das mir seinerzeit sehr nötig war.

Da ich lange nichts mehr gepostet habe und die nächste Flut schon kurz vorm Überlauf ist, veröffentliche ich die damaligen Gedanken aus 2016 hier mal zeilenweise.


Selbstgerechtigkeit und Selbstgefälligkeit geht ungefähr so:

Peter, Paul und Kant. Und am Ende gewinnt immer Kant.

Es ist so leicht, sich über andere zu empören, zumal man damit ja immer prima eigene Defizite überlagern kann. Farin Urlaub hat dazu ja auch eine konkrete Meinung.

Das Maß der eigenen Empörung ist wichtig, denn auch wenn es kleine und große Fehler gibt, so bleiben doch auch die eigenen kleinen Fehler eben Fehler.

Ein kleiner Steuerbetrug bleibt ein Steuerbetrug, egal was Ulrich H. in Bayern im großen Stil gemacht hat, oder?

Am Ende aber geht es nicht darum, dass wir uns selbst in überragenden Weisheiten und allgemeinen Erkenntnissen auflösen, weil wir voller Fehler sind.

im Gegenteil: Wir sollen und dürfen in der eigenen Empörung und im eigenen Falschsein unser wie auch immer angeprangertes Ich bewahren und erhalten.

Genau so wie das Trinkgeld, das man uns gibt.

Im Vergleich mit Tausenden anderer Posts von mir, kann es nicht sein, das ein Fall wie „dieser“ so dermaßen unverhältnismäßig aus den Fugen gerät und durch die Decke geht.

Da stimmt etwas nicht.

Also nenn‘ mir auch nur einen Grund dafür, den Post nicht zu löschen.

Ich lösche ihn also nach 36 Stunden und Eure erste Vermutung: Mir wurde gedroht.

WTF?!

Kerle, Kerle, nichts gelernt? Das, was einem bei den anderen auf die Nerven geht, entlarvt doch nahezu immer das, was man an sich selbst nicht leiden, überhaupt nicht leiden kann.

Im Sinne von: Was Peter über Paul sagt, verrät immer mehr über Peter als über Paul. Ja, es gibt und fallen so viele schlaue Sprüche, Anklagen und Urteile von so vielen Peters.

Macht nur so weiter.

Kant gewinnt.

Am Ende.

Immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.