Willkommen Ordnung Gremium Fest

Hey, hallo, willkommen in unserer kleinen Siedlung.

Das ist ja heute ein wunderbarer Tag, dass Ihr alle in unserer Straße kennenlernt. Wir freuen uns so, dass Du mit Deiner kleinen Familie einen Platz bei uns gefunden hast.

Und dann sofort das Fest. Ein Volltreffer für Euch.

Das ganze Jahr über ist es so wunderbar ruhig hier. Das ist bestimmt auch der Grund, warum Ihr Euch für diesen feinen Flecken am Rande der Stadt entschieden habt, oder?

Unsere Siedlung ist schon etwas besonderes, weißt Du? Hier verstehen sich alle und es gibt nie Streit. Na ja, fast nie. Auf jeden Fall können sich viele andere Ecken und Gegenden ein Beispiel an uns nehmen.

Das war früher anders, aber man lernt ja dazu, nicht wahr. Oder hat man Dir das alles schon erzählt?

Nicht?

Also früher hat hier eigentlich jeder gemacht was er will und alles ging frei Schnauze. Das geht natürlich nicht, wenn man ein funktionierendes Miteinander aufbauen will. Da sind Egoisten – oder wie die Schlaumeier die heute immer nennen: Individualisten – fehl am Platz.

Ein paar kluge Nachbarn, die meisten davon waren schon ziemlich alt und erfahren, haben dann unter Leitung eines gewissen Herrn, den Du heute auf jeden Fall noch kennenlernen wirst, das Gremium gegründet. Gott sei dank. Und das Gremium hat dann in kürzester Zeit die Ordnung verfasst.

Willkommen Ordnung Gremium Fest

Seitdem können wir uns immer darauf verlassen, dass die Ordnung die Dinge regelt und das Gremium für uns alle die richtigen Entscheidungen trifft. Ja, seitdem ist alles besser.

Weniger Lärm. Weniger laute Kinder.

Wenn zum Beispiel zu viele Kinder miteinander toben und offenbar kurz davor stehen, Unfug zu treiben, darf jeder Erwachsene dazwischen gehen und sie auseinandertreiben. Die Kinder werden dann nach Hause geschickt und am folgenden Tag gibt es einen Report an die Eltern. Dank der Ordnung.

Deine Kinder sehen so entzückend aus. Da mache ich mir keine Sorgen. Die lernen die Ordnung sicher mit großem Eifer. Entzückend.

Im Großen und Ganzen sorgt die Ordnung dafür, dass die Kleinen auf gutem Weg bleiben und es uns irgendwann gleichtun können. Eine Schande, was anderenorts aus den kleinen Rabauken und Gören wird. Das will doch keiner, oder?

Die Ordnung ist natürlich kein strenges Gesetz. Wir sind hier ja nicht in der Steinzeit. Sie lässt uns Eltern große Freiheiten, um eigentlich alles tun zu können, so dass die Kinder gedeihen. Die sollen ja schließlich irgendwann unsere Enkel großziehen.

Leben Deine Eltern noch, wenn ich fragen darf?

Na ja.

Wir haben sogar eine kleine, eher heimliche Arztpraxis im Keller vom Doktor. Der kümmert sich immer dann, wenn ein Kind es so sehr übertrieben hat, dass wir Eltern einfach mal die Nerven verlieren. Normale Ärzte werden dann schnell neugierig. Habe ich selbst ein paar Mal erlebt. Echt unangenehm. Muss ja nicht sein. Das kennst Du doch sicher auch.

Menschen sind eben keine Roboter.

Das wäre zu schön. Trotzdem ist es erst einmal vorgekommen, dass eine echte Rotznase die Siedlung für immer verlassen musste. Das Gremium hatte keine andere Möglichkeit mehr gesehen und sicher richtig entschieden.

Die Eltern waren natürlich zuerst schockiert und traurig, dass ihr Racker nach der Schule nicht wieder nach Hause kam und statt dessen ein Vertreter des Gremiums vor der Tür stand und ihnen die Entscheidung mitteilte. Nach kurzer Zeit zog aber Vernunft ein, und ihnen wurde klar wie gut es uns allen hier geht. Die beiden verbleibenden Kinder entwickelten sich auch prächtig.

Wie alt sind eigentlich Eure beiden?

Wenn ich Dir einen kleinen Tipp geben kann. Es wird – außer heute auf dem Fest –  nicht besonders gern gesehen, wenn Jungen mit Mädchen spielen. Oder andersrum. Steht zwar so nicht in der Ordnung, heißt es, aber es hat sich so eingebürgert. Es wird einfach nicht gern gesehen, und wir Große gehen dann auch sofort dazwischen. Reports folgen mittlerweile eigentlich auch fast immer.

Bei Geschwistern wie bei Deinen beiden gilt das natürlich nicht. Wo kämen wir denn dahin?

Ja, so läuft das hier. Rund und bunt.

In der restlichen Stadt interessieren sich natürlich viele andere dafür, wie wir das hier in unserer Siedlung geregelt haben. Deswegen hat das Gremium schon vor vielen Jahren das Fest ins Leben gerufen. Einmal im Jahr. Ach, Ihr seid einfach Glückspilze, dass heute schon das Fest ist. So kurz nach Eurem Einzug.

Wie Du siehst, sind sehr viele Gäste hier und wir machen enorm viel, dass es allen gut geht und unsere Straße den besten Eindruck bei allen hinterlässt. Feiern können wir. Und die Kinder haben seit Wochen einige Aufführungen, Tänze und sogar kleine Theaterstücke perfekt einstudiert. Herrlich, wie die spielen können.

Pass auf, dass Ihr später früh genug bei der Bühne seid. Die vorderen Plätze sind sowieso für das Gremium reserviert, und wer zu spät kommt muss im Stehen kucken. Wobei es immer gut aussieht, wenn man den Gästen den Vortritt lässt, wenn die Sitzplätze eng werden. Aber das muss jeder selbst wissen.

Au weia, ich habe ja total vergessen, dass ich in fünf Minuten Aufsicht an der Spielwiese habe. Auf dem Fest gibt es immer etwas mehr Verstöße gegen die Ordnung als sonst. Daher passen wir seit letztem Jahr noch besser auf. Vor allem auf der Spielwiese. Was sollen denn sonst die Gäste denken, nicht wahr?

Wir sehen uns vielleicht später bei den Aufführungen.

Willkommen Ordnung Gremium Fest

Das Fest geht übrigens mit dem Sonnenuntergang zu Ende. Dann müssen auch alle Gäste wieder gehen. Aber die kennen das bereits. Morgen fängt dann wieder ein neues Jahr für uns und unsere Siedlung an.

Schön, dass Ihr dabei seid.

So, jetzt muss ich aber los.

Viel Spaß noch auf dem Fest.

Ein Hoch auf das Gremium.

Ein Hoch auf die Kinder.

Ein Hoch auf die Freiheit.

Willkommen in unserer Siedlung.

Willkommen bei den Olympischen Winterspielen 2014.

Bis später.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.