kein schlechter film, herr cronenberg.

mal wieder ins kino. außer mir will heute keiner legend sehen. und wir sind nur zu zweit. im internet suchen wir somit nach alternativen. und wir stoßen auf „tödliche versprechen„.

zunächst verspricht der gruselige titel einen film, wie er ende der achtziger zu oft gedreht wurde. abgehalfteter bulle trifft verstoßene lady. am ende zungenküsse. oder journalist findet 12jährigen waisenjungen, der besonders pfiffig ist und ein für den plot höchwichtiges kerntalent in sich trägt. z.b. durch enge löcher kriechen oder pferde verstehen.

aber alles falsch. und wir sind nicht in den achtziger. und deutsche titel für überseeproduktionen waren ja schon immer 5-minus. „first blood“ ist einfach besser als“ rambo“. karten für den nachlader haben wir übrigens schon. und „tödliche versprechen“ heißt im original …

eastern promises

schon besser, oder? ist ja schließlich die russenmafia im spiel.

ich hasse es, zu spät ins kino zu kommen, aber es passah. so mussten wir den film ohne versprechen verstehen, denn das haben wir nie zu hören bekommen. haben wir wohl verpasst. oder später nicht verstanden.

da ich nicht spoilen will, nur soviel: während der film lief, wurde ich mit der frage konfrontiert, ob ich auch längen im film empfinden würde. darauf antwortete ich, dass diese ruhigen nicht empfundenen längen (weil von herrn cronenberg) mir eher noch fulminate augenblicke im film versprechen würden. für später. da hatte ich mein versprechen doch noch. ob der film und herr cronenberg das halten konnten: seht selbst. es lohnt sich.

herr mortensen ist übrigens wieder überragend. genauso wie in history of violence. (danke, für dessen nichtübersetzung. da hat beim import wohl jemand geschlafen oder der 12jährige, pfiffige übersetzer war schon im bett.) herr mortensen jedenfalls braucht definitiv kein schwert. der tötet sogar nackt, wenn es sein muss. da bin ich sicher.

für den film haben wir uns übrigens entschieden, weil ich auf nachfrage über cronenberg folgende spontane meinung preisgab:

ich habe viele filme von cronenberg gesehen. und keiner davon ist ansatzweise schlecht. die meisten sogar mehr als sehenswert.

stimmt.

Eine Antwort auf „kein schlechter film, herr cronenberg.“

  1. sehe ich fast genauso – hast du ihn im original geschaut? ich war leider nur in einer deutschen fassung in einem dortmunder cinedingsbumskino – ich haette gerne einen russisch sprechenden arminmullerstahl gehoert!

    greets,

    larsow.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.