Die Magie der kleinen Geste

Vor einigen Tagen war ich in Leipzig. Der wiederentdeckten Schallplatten wegen. Dort habe ich außerdem der seinerzeitigen, hitzigen Hitze getrotzt, bin meine 11 Kilometer gejoggt und habe mich dehydriert fotografiert.

Bestimmt des Stolzes wegen.

Nach 11 km in Leipzig
Nach 11 Kilometern in Leipzig

Von meinem Fleiß musste ich natürlich(!) auf Facebook erzählen, wo ich dann auch prompt über Ibrahim „Ibo“ Esvans Aufruf stolperte: Aus einer Laune heraus sollte seine elektrische Crowd Fotos vom Wochenende posten, und das Foto mit den meisten Likes sollte 6 Flaschen Wein gewinnen.

Das Leben ist ein Gerechtigkeitsrisiko

Es ist zu vermuten, dass ich Ibo und seine Firma Social Trademarks irgendwann irgendwie via Thorsten kennengelernt hatte. Mein Bild von Ibo, dass ich mir also zu 99% via Facebook gemacht hatte, war mehr als genug, um ihn als ganz feinen Kerl auszumachen. Und feine Kerls spammen ja auch nicht mit Foto- und Weintricks. ;)

Ich kommentierte also mit meinem leipziger Angeber- und Schweißfoto und tat mein bestes, um wiederum meine Crowd zu aktivieren, dieses Foto zu liken, bis der blaue Daumen glüht.

Ein Paket
Ein Paket

Das machte allerdings auch kein geringerer als Richard Gutjahr ebenso. Mein Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl sind zwar recht stabil, aber es wäre schon eine pathologische Hybris notwendig, um mir gegen Richard eine Chance einzuräumen.

Platz 2 ist 1. Verlierer

Trotz der anderen engagierten Mitmacher*innen und deren Fotos, alle nicht von schlechten Eltern, verteidigte ich dank meiner Crowd den zweiten Platz und mein Wochenende war ja sowieso schon einsame Spitze. Alles war gut. So gut es eben sein konnte.

Am nächsten Tag dann gab es die erste kleine, große Überraschung: Ibo verteilte die 6 Flaschen nun auf die ersten 3 Plätze. Vier Weine für Richard und jeweils eine für mich und eine für Stephan Raif.

Wenige Minuten später dann die zweite kleine, große Überraschung: Richard Gutjahr bat Ibo um Gleichverteilung, also zwei Flaschen für jeden.

Sehen so zwei Flaschen Wein aus?
Sehen so zwei Flaschen Wein aus?

Was für ein buntes Durcheinander. Aus all den sich darum kreisenden Kommentaren und Posts ging klar hervor: Eine spontane Idee von Ibo, ein paar Wochenendfotos, sechs Flaschen Wein und ein Richard, ein Stephan und ein Stefan freuten sich mal kurz wie Bolle, wie kleine Kinder. Ja, so war es wohl.

So einfach ist das

Ist es so einfach? Bestimmt nicht. Würden wir es sonst nicht immer, ständig hier und überall machen, wenn es so einfach wäre? Ja, bestimmt.

Vermutlich steckt Magie dahinter, die Magie des richtigen Riechers für die richtige Geste zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit der richtigen Dosis und den richtigen Leuten in der richtigen Situation, denn genau dann … bist Du selbst dazu in der Lage, dieses Bild zu Ende zu zeichnen, zu träumen, weiterzumachen; das überlasse ich an dieser Stelle Dir.

Das alles liegt nun ein paar Tage zurück, mindestens zehn, denn die habe ich bis gestern mit meiner Familie auf Mallorca verbracht. Dort soll es zwar guten Wein geben, aber ich habe mich in der Sonne auf andere Getränke konzentriert.

Erst keine, dann eine, dann zwei, dann drei.
Erst keine, dann eine, dann zwei, dann drei.

Heute war dann also Tag 1 im Büro und was wartet dort auf mich: Ein Paket, die nächste kleine, große Überraschung, darin enthalten:

  • 3 Flaschen Wein von Mallorca(!)
  • ein kurzer Brief von Ibo

Gewonnen hatte ich keine Flasche, Ibo hatte das auf eine korrigiert, die zweite war Richards Großzügikeit zu verdanken, und die dritte ist wohl Ibos spontaner Bonus für den kleinen Funken besonderer Magie, die Freude, die uns jubeln ließ.

Liebe Grüße zurück
Auch Dir alles alles Liebe

Zum Wohl

Seit Wochen kommt mir immer wieder in den Sinn, einen resignierenden Blogpost zu verfassen, der titelt: Die Welt ist aus den Fugen

Ich fühle mich derzeit so oft an meine Kindheit und Jugend in den 70ern und 80ern erinnert, in der alles nur noch Krieg, Krise, Terror, Umweltzerstörung, Hass und die unbändige Angst vorm Overkill zu sein schien.

Aber ich lasse das mit dem depressiven Blogpost doch noch bleiben.

Zum Wohl!
So einfach ist das

Nein, ich will nicht aufhören, zu glauben, dass uns das willkommene Age Of Aquarius wirklich dämmert. Denn auch dafür gibt es gute Hinweise.

Manchmal ist es eine feine Geste von ein paar feinen Kerls.

Auf Euer Wohl


PS: Den Wein, der übrigens saugut schmeckt, gibt es nur bei Frank. Das hat mir Ibo verraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.