1:45:39

Laufmaschine

Gestern war der Tag. Paderborner Osterlauf 2004. Mein erster (beendeter) Halbmarathon. Schlimmnervös am Start hatte ich keine Ahnung, was nun wirklich auf mich zukommen sollte: 105 saugute Minuten.

Es lief wie geschmiert. Ich lief wie geschmiert. Lediglich ein kurzes Motivations-Gewackel bei Kilometer 12 – denn da bin ich letztes Jahr eingebrochen; kurz vor dem dann folgenden Abbruch bei Kilometer 14.

In diesem Jahr waren gerade die letzten 7 Kilometer (nach Kilometer 14) die bisher großartigsten Laufkilometer meines noch überschaubaren Joggerlebens. Und auf den letzten 3 Kilometern konnte ich dann nochmal merklich zulegen und überholen.

Zehn Wochen intensive Vorbereitung mit fünf Läufen pro Woche haben sich also mehr als gelohnt: Ab Kilometer 1 nahezu konstante 5 Minuten pro Kilometer und von Motivations-Einbrüchen eben keine ernstzunehmende Spur. 105 Minuten großer Spaß am Sport.

Ich hab’s geschafft, staune und bin stolz: auf mich.

3 Antworten auf „1:45:39“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.